Mehr als ein Hashtag: Obsolete Männlichkeitsbilder

„Die letzte Möglichkeit des körperlichen Missbrauchs scheint an ihr Ende gekommen zu sein: Der physische Übergriff des Mächtigen – angeblich intensivster Ausdruck seiner Kraft – ist kein Kompliment mehr, keine Bagatelle.

Die Empörung über die Gewaltigen, die sich der Leiber der anderen bedienen, ist mehr als ein Hashtag und etwas anderes als eine Hetzjagd. Sie ist das Ende der letzten Selbstverständlichkeit: Das Zweifel- und Bedenkenlose einer männlichen Herrschaft, das in die Körper eingeschrieben war, scheint endgültig außer Kraft gesetzt zu sein. Neue Männlichkeiten treten hervor, in allen Generationen. Zarte Typen oder bärtige Jungs, die Babys im Tragetuch kosen, Kriegsverächter und grauhaarige Feministen – Männer, die Frauen als Gleiche denken können. Androgyne Kulturen sind hip. Längst hat die Technik physische Körperkraft im Alltag und Beruf zu einem vernachlässigungswürdigen Faktor gemacht.“

Hedwig Richter – Trump ist der Geburtshelfer von „Me Too“