Autor: MC

Großes Kino – Dialoge XXXXIII

taz: AfD-Frontmann Alexander Gauland findet, dass die zwölf Jahre Weltkrieg „unsere Identität heute nicht mehr“ betreffen. In der selben Rede sagt er aber, dass wir das Recht hätten, „stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen“. Erklären Sie uns bitte diese Dialektik.

Küppersbusch: Nee, fragen sie Martin Walser, der unter dem Jubel des Nationalfeuilletons „gegen die Dauerpräsentation unserer Schande“ sich wehrte und die „Moralkeule“ des Gedenkens an ­Auschwitz zurückwies. 1998. Irgendwann musste der Schwurbel ja mal beim rechten Empfänger landen. Für ein Land, dass 400 Jahre nach dem Dreißigjährigen Krieg noch feine Spuren dieser Katastrophe in sich birgt – ist es schon verdammt mutig, 70 Jahre nach einem Epochenverbrechen nach der Tagesordnung zu fuchteln. Gauland hat was von einem Kindermörder, der nach sechs Monaten Haft wegen Diskriminierung klagt.

via taz – Wie geht es uns, Herr Küpperbusch?

Worte der Woche

„Klarere Worte findet Fernsehsternchen Nathalie Volk, die laut der Aktuellen just bei der Verleihung des Deutschen Radiopreis den Satz sagte: ‚Fürs Radio bin ich zu hübsch.‘ All die hässlichen Radio-Vögel um sie herum werden das nicht gern gehört haben – und auch wir verstehen erst jetzt, was unsere Ausbilder bei der Journalistenschule meinten, als sie sagten: Einer wie du muss auf jeden Fall zur Zeitung.“

 

Jörg Thomann – FAZ/Herzblatt-Geschichten

dichter dran LXIII

küsst mich die muse will ich tanzen
nicht unbedingt, aber vielleicht
wenn ich tanze will ich trinken
nicht unbedingt, aber vielleicht
wenn ich trinke muss ich singen
nicht unbedingt, aber vielleicht
und wenn ich singe dann küsst sie mich
vielleicht

erst tanzte ich mit mnemosyne
die, glaub‘ ich, eine echte muse war
dazwischen trank ich mischgetränke
die hiessen, glaub‘ ich, amnesia
irgendwann fing ich an zu singen
und ich sang bis die putzkolonne kam

Bilxa Bargeld – Musentango

dichter dran LXII

Do you know what it’s like to fall on the floor
Cry your guts out ‚til you got no more?
Hey man, now you’re really living

Have you ever made love to a beautiful girl
Made you feel like it’s not such a bad world
Hey man, now you’re really living

Now you’re really giving everything
And you’re really getting all you gave
Now you’re really living what this life is all about

Eels – Hey Man (Now You’re Really Living)

You Are the Product

„We don’t know what we want or who we are; we don’t really have values and beliefs of our own; what we have instead is an instinct to copy and compare. We are homo mimeticus. ‘Man is the creature who does not know what to desire, and who turns to others in order to make up his mind. We desire what others desire because we imitate their desires.’ Look around, ye petty, and compare. The reason Thiel latched onto Facebook with such alacrity was that he saw in it for the first time a business that was Girardian to its core: built on people’s deep need to copy. ‘Facebook first spread by word of mouth, and it’s about word of mouth, so it’s doubly mimetic,’ Thiel said. ‘Social media proved to be more important than it looked, because it’s about our natures.’ We are keen to be seen as we want to be seen, and Facebook is the most popular tool humanity has ever had with which to do that.

The view of human nature implied by these ideas is pretty dark. If all people want to do is go and look at other people so that they can compare themselves to them and copy what they want – if that is the final, deepest truth about humanity and its motivations – then Facebook doesn’t really have to take too much trouble over humanity’s welfare, since all the bad things that happen to us are things we are doing to ourselves. For all the corporate uplift of its mission statement, Facebook is a company whose essential premise is misanthropic. It is perhaps for that reason that Facebook, more than any other company of its size, has a thread of malignity running through its story.“

John Lanchester – You Are the Product

Seite:  ... Nächste