Zum Abschied

Heute Nacht wird die letzte Folge der amerikanischen Sitcom „Fraiser“ ausgestrahlt. Aus diesem traurigen Anlaß ein Dialog des Radiopsychologen Dr. Frasier Crane mit einem Klienten:

Frasier: „Hallo Ethan! Was kann ich für dich tun?“
Ethan: „Ich habe eine Menge Probleme mit den andern Kindern in der Schule. Die verprügeln mich andauernd.“
Frasier: „Und woran könnte das liegen?“
Ethan: „Wahrscheinlich weil ich so intelligent bin. Ich habe einen IQ von 160. Ich bin im Club der Mathematiker. Und ich hasse Sport.“
Frasier: „Tja nun, weißt du, Ethan, die anderen Kinder verhalten sich nur so, weil sie neidisch und auch unreif sind. Im Moment hilft dir das nicht viel. Der Tag wird kommen, das verspreche ich dir, an dem du derjenige bist, der zuletzt lacht.“
Ethan: „Ist das alles?“
Frasier: „Ja.“
Ethan: „Ehrlich gesagt, Dr. Crane, finde ich ihren Rat gönnerhaft, arrogant, simplifiziert und einfallslos. Das eigentlich Überraschende ist, dass Sie auch noch dafür bezahlt werden, dass Sie solche Sprechblasen von sich geben.“
Frasier: „Ethan, von wo rufst du mich an?“
Ethan: „Von zu Hause.“
Frasier: „Falls einige von Ethans Klassenkameraden zuhören: Ihr wisst jetzt, wo er ist, und er kann sich nicht ewig dort verkriechen… Danke für deinen Anruf.“

0 Kommentare zu “Zum Abschied

Schreibe einen Kommentar