Just Talking, No Head

Gestern konnte man den Dortmunder Abwehrrecken Sebastian Kehl bei „Sport im Westen“ bewundern. Er stand mit Flüstertüte hinter den sicheren Gittertoren des Westfalen-Stadions und wollte sich den Fans stellen. Diese haben mal wieder die Ausfahrt blockiert, weil ihre Mannschaft verloren hat. (Wer hat diese bescheuerte Unsitte eigentlich begonnen? Das gibt’s erst seit ein paar Jahren. Dabei gehört Verlieren-Lernen doch eigentlich zur sportlichen Sozialisation. Vielleicht auch nur bei mir – als Anhänger der ELF VOM NIEDERRHEIN). Kehl fragte dann irgendwann verzweifelt: „Was sollen wir denn machen? Was wollt Ihr denn machen? Wollt Ihr uns verprügeln?“ Super-Idee, die Frage. Der Pöbel gröhlte natürlich. Da kam Leben in die Bude: „Jaaah, aufs Maul!“ Und hätten sie einen Spieler zu greifen bekommen, sie hätten ihn vermöbelt. So ist das halt, wenn man als Abwehrspieler die Steilvorlage für ein Eigentor gibt. Lachen mußte ich trotzdem.

0 Kommentare zu “Just Talking, No Head

Schreibe einen Kommentar