Markt. Radikal.

„Nach der Implosion des Kommunismus ist der Neoliberalismus allein auf weiter Flur, er hat als einziger den Kampf der Utopien um die ideologische Vorherrschaft überlebt. Die vormaligen Jünger der konkurrierenden Heilslehren lecken sich die Wunden, die Bedächtigeren wenden sich von jeder Heilslehre ab, die anderen konvertieren zum einzig verbliebenen Glauben. Die wenigen, schnell zu lernenden Glaubenssätze des Neoliberalismus erleichtern die Konversion ungemein. Und auch hier gilt: Der Konvertit ist der entschiedenste Kämpfer für seinen neuen Glauben.“ Dies Schreiben Ulrich Berger und Christoph Stein in ihrem lesenswerten Artikel „Das zweite Scheitern des Kapitalismus„.

0 Kommentare zu “Markt. Radikal.

Schreibe einen Kommentar