Headline der Woche

via bildblog (dazu auch: jjhanke.net)

"Dass zwölf Millionen Schwachköpfe wissen möchten", schrieb Gerhard Henschel 2005 im Merkur, "wer nun wem ,am drallen Allerwertesten‘ gefummelt habe, und dass es ein ehrloses Klatschblatt gibt, das solchenWissensdurst stillt und die Ehekräche primitiver Schlagerfuzzis bekochlöffelt – damit könnte man leben. Aber dass eine Kulturnation bis hinauf in die höchsten Spitzen der Regierung, der Wirtschaft und der Erbverwalter Goethes mit diesem Zentralorgan der Unterhosenspionage paktiert, ist ein Skandal." Daraus ist nun sein "Gossenreport" geworden, in denen Henschel auf 191 Seiten eine "Abrechnung mit der Dreistigkeit dieser papiernen Ringelpietzbrutalität" betreibt.