Fotografiert Kai Diekmann!

Nachdem das Landgericht Berlin vor ein paar Jahren entschieden hat, dass „Bild“-Chef Kai Diekmann „bewusst seinen wirtschaftlichen Vorteil aus der Persönlichkeitsrechtsverletzung anderer sucht“ und deshalb „weniger schwer durch die Verletzung seines eigenen Persönlichkeitsrechtes belastet wird“, will das BILDblog Diekmanns Persönlichkeitsrecht erneut einer Belastungsprobe aussetzen: Ab sofort sucht BILDblog die besten Diekmann-Fotos.

Die Blogosphäre steht der Aktion des BILDblogs eher kritisch gegenüber, weil offen zur Verletzung von Persönlichkeitsrechten aufgerufen werde. Damit unterscheide sich das Watchblog eben nicht mehr von der Zeitung mit den großen Überschriften.

Haben denn die Rügen des Deutschen Presserats gegen die BILD bisher zur Einhaltung ethischer Standards in der Berichterstattung geführt? Sollte man besser Leserbriefe schreiben und sagen: Hey Zeitung, mach mal halblang? Ich glaube, die Aktion des BILDblogs muss die Kulturelle Grammatik umdrehen und mit abweichendem Inhalt füllen. Das ist das Zentrum des Tornados & der verwundbare Ort. Suberversion und Agitation als Mittel der Aufklärung. Why not?