Vor der Urabstimmung

Ach Telekom,

irgendwie läuft’s gerade nicht, hm? Der Kurs Deiner „Volksaktie“ hängt immer noch in den Seilen und Dir laufen die Kunden davon. Deine Beschäftigten protestierten gerade gegen die geplante Verlagerung von rund 50.000 Mitarbeitern in den neuen Bereich T-Service, wo sie weniger verdienen und länger arbeiten sollen. Dabei sollte eigentlich am 1. Juli der „Umbau“ vollzogen sein. Also kurz vor dem Start der Tour de France. Womit wir beim nächsten T-Thema wären.

Deine ehemaligen pedaltretenden Mitarbeiter erklärten in letzter Zeit reihenweise ihre Einnahme von verbotenen leistungssteigernden Substanzen. Eine wahre Geständniswelle, gesalzen von Erik Zabels Tränen, rollte via Kerner und Beckmann in unsere Wohnzimmer. Wo wir saßen und dachten: Ok, die Junkies auf Rädern wollten schneller arbeiten und nicht so lange unterwegs sein. Dafür gab’s am Ende mehr Geld.

Wenn Du, Telekom, nun Deinen 50.000 T-Service-Mitarbeitern EPO & Co in die Adern jagst, dann können die schneller. Brauchen also gar nicht länger arbeiten. Und am Ende darf auch mehr bezahlt werden.

Nix zu danken,
Deine Couch-Consultants