a few for the leidaward

leidaward.gif

Das Musikvideo ist tot (und Viva ein Klingeltonsender, hahaha…) – lang lebe das Musikvideo: Der Leidartikler sucht das beste Musikvideo der 90er Jahre und lädt ein zur Mitmach-Show. Endlich Gelegenheit für mich, hier mal alles pennälerhaft zuzutuben. Yes!
Wer sich beteiligen möchte, der schiebe 90er Musik-Videos in sein Blog und trackbacke den Leidaward.

Meine beiden ersten Kandidaten glänzen nicht durch die vom Leidartikler geforderte Originalität, sind aber von der besten deutschen Band ever (nunja, die NinaHagenBand und/oder Spliff wären in dem Zusammenhang vielleicht noch zu nennen) und haben ihre eigenen Qualitäten.

Element of Crime – Blaulicht und Zwielicht (1992/1993)

Element of Crime – Weißes Papier (1993)

Pearl Jam – Black (aus dem Album Ten von 1991). Wieder kein offizielles Video, aber da ich letztes Jahr zum ersten Mal einen Gig von Pearl Jam in D’dorf gesehen hab und nach dem dreieinhalbstündigen Konzert absoluter „Fan“ (heißt das heute noch so, heißt das in meinem Alter noch so?) geworden bin, weil die live sowas von überzeugt haben, kann ich keine Konserve posten…

Jetzt aber, die ganz großen Videos, von einer großartigen Band, die live eine Musik-besoffen-machende Killershow hinlegt:

Tool – Sober (1993)

Tool – Prison Sex (1994)

Tool – Stinkfist (1996)

Tool – Ænema (1997)

Soundgarden – Spoonman (1994), wobei Outshined von 1991 und Rusty Cage von 1992 auch sehr gefallen, weil die Videos ungeobelter sind und das Album Badmotorfinger ein absolutes Hallo-Wach-Ding war.

Nine Inch Nails – Closer (1994). Unbedingt!

Meister der aktuellen Leidaward-Diziplin sind die Beastie Boys. Oh my god, what a funky Shit. Sabotage ist bereits vorgeschlagen und für mich ein ganz heißer Favorit. Groß natürlich auch Intergalactic von 1998 und Bodymovin‘ ebenfalls aus 1998. Aber hier eine old school Arbeit von Spike Jonze, der auch für Sabotage verantwortlich ist:

Beastie Boys – Root Down (1995)

Sowieso:

Björk – Army of Me (1995), hier übrigens in live performt mit Skunk Anansie.

PJ Harvey – C’mon Billy (1995)

Depeche Mode – It’s No Good (1997). Ich liebe das Album, den Song – und das Video ist ebefalls Sahne. Könnte allenfalls noch Enjoy The Silence (1990) ergänzen, wäre da nicht Barrel Of A Gun (1997).

Lowbudget & freaky:

Mr. Bungle – Travolta )Quote Unquote) (1991)

Und als Abschluß meiner ersten Leidawards-Runde:

Sepultura – Roots Bloody Roots (1996)

Das geilere Video vom gleichen Album:

Sepultura – Ratamahatta (1996)

Sie waren nie wieder so gut wie hier und auf der Roots-Tour absolutly asskickin‘!