Orgasmuspost von Wagner

Lieber F.J. Wagner,

nehmen wir dich, du bist noch nicht zu alt, um dich nach jungen Mädchen umzusehen. Sagst du zumindest selbst. „Kann ich ein 20-jähriges Mädchen verklagen, weil sie sich für mich Älteren nicht interessiert?“, fragst du in deiner BILD-Kolumne „Post von Wagner“ und erklärst uns damit die Welt im Allgemeinen und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) im Besonderen. „Oder andersherum: Kann eine Frau auf ihr Recht auf Orgasmus klagen?“

Bitte? Verstehen wir nicht. Aber absolut nicht. Wo ist der Zusammenhang? Was willst du uns sagen? Ach, da steht’s: „Glück, Liebe, Orgasmus, Ansehen, Zärtlichkeit, Freiheit, Fraulichkeit, Männlichkeit wird man nie per Gesetz kriegen.“ Puh, danke für die aufklärenden Worte. Damit ist das AGG von feinsten wagnerianischen Argumentationsgeschützen sturmreif geschossen. Es geht nämlich gar nicht um Rechtsansprüche gegen Arbeitgeber bei ungerechtfertigten Benachteiligungen, sondern um, äh, andere Dinge. Soso.

Sag mal, F.J., kann ein Kolumnist sein Recht auf reaktionäre Gaga-Gossen-Geilheit eigentlich einklagen? Und – für uns dann interessant – umgekehrt: Kann man ihm dasselbe vielleicht auch unter dem Hintern wegklagen?

Täten gern mal wissen
deine nicht ganz so unterkomplexen Postkollegen*

*Erscheint unter dem Label Stille Post im Print