Adé, Radio Days.

Gäbe es ein deutsches Remake von Radio Days, er wäre ein Muss in der Besetzung der Radiosprecher: Manni Breuckmann. Heute ist sein letzter Spieltag als die Radiofußballstimme. Au Mann, das ist bitter. Allsamstäglich in der Halbzeit- und der Spielzeitschlusskonferenz wird er fehlen. Seine Stimme und sein Stil waren eine Wohltat in dem abgedrehten Sportzirkus. Niemals überdreht, immer verlässlich, (fast) immer sachlich (in einer Rundfunkreportage z.B. sagte er, ein Spieler des MSV Duisburg spiele so schlecht, er wolle offenbar Bürgermeister von Wesel werden…), ohne diese aufgeplusterte Begeisterung, die seit „ran“ aus jedem drögen Kick eine Superlative rauszuquetschen sucht. Er hat gezeigt, dass Radio in der Livereportage dem Fernsehen haushoch überlegen ist. Um 17.15 Uhr ist er weg…

WDR: Interview mit Manni Breuckmann kurz vor der Reporter-Rente