freitag

Vergangene Woche lag neue „Freitag“ am Kiosk – unter dem leicht abgewandelten Namen „Der Freitag“.

In einer Zeit, in der die meisten Verlage sparen, nimmt Jakob Augstein Geld und den Mut in die Hand, um mit einem spannenden Konzept seine Idee modernen Journalismus umzusetzen. Dafür braucht er genau zwei Farben: Rot und Blau. Blau gekennzeichnet sind die redaktionellen Texte, auf der neuen Website genauso wie im modern layouteten Blatt. Rot ist die Farbe der Leser, die online kommentieren und eigene Blogs auf freitag.de eröffnen können, sich dabei gegenseitig bewerten und deren Beiträge, bei genügend Empfehlungen anderer, in der Zeitung abgedruckt und honoriert werden.

Dazu gibt es Texte aus dem „Guardian“, mit dem eine Kooperation abgeschlossen wurde. Neue Redakteure kommen von der „SZ“, der „taz“, vom „Tagesspiegel“ und der „Zeit“. Die bisherigen Redakteure wurden übernommen. Spannendes Projekt.