JU-Chef beim geistigen FKK

Aber hallo Phillipp Mißfelder,
da warst dul wieder richtig tabulos, hm? Beim politischen Frühschoppen mal eben eine mögliche Erhöhung der Hartz-IV-Gelder als „Anschub für die Tabak- und Spiritousenindustrie“ bezeichnet. Dann noch nachgeschoben: Man dürfe sich nicht bei jeder Diskussion politische Tabus auferlegen. Da sagen wir: Wow! Seht her, ein hemmungsloser Tabubrecher und nicht so ein elender Weicheipolitiker, der versucht, mit Kompromissen aus unterschiedlichen Interessen Politik für morgen zu gestalten. Puh, ne, das klingt schon anstrengend und langweilig. So richtig mit Schmackes die mentalen Hüllen fallen lassen, Millionen Menschen diffamieren und dumpfe Vorurteile bedienen, das ist das große Kino.

Hast du ja auch schon gelernt, als du vor einigen Jahren vorgeschlagen hast, alten Menschen keine Hüftoperationen mehr zu bezahlen. Zu teuer. Rums. Fertig ist das Statement des JU-Chefs. Gerade jetzt im Darwinjahr kann man sich ja auch mal wieder an das Thema Auslese wagen. So ganz ohne politische Tabus, beim populistischen Schwanzvergleich. Alles nur unliebsame Schmarotzer, gell?

Wobei uns einfällt: Welches Interesse sollten wir haben, dich weiter als Berufspolitker durchzufüttern? Tja, bei der Frage bleibt unsere mentale Schaltzentrale dann doch seltsam still.

Wirst du nun nicht los:
Geister, die du riefst.