Wie wollen wir in der digitalen Gesellschaft arbeiten und leben?

Schweren Herzens lass ich das rheinische Derby Gladbach vs. Köln und den Gig von Les Calypool morgen links liegen. Das alles wegen des PolitCamps. Sollte also besser gut werden.

Die Sessions sind noch in der Planung. Neben den Runden zu Politik 2.0 bin ich vor allem gespannt auf die kleineren Sessions. Julia Seeliger, Björn Böhning und Peter Plöger und Nico Lumma bespielen z.B. das Thema „Wie wollen wir in der digitalen Gesellschaft arbeiten und leben?“. Lumma erklärte schon mal sehr treffend zum Klappentext der Session: „Ich finde, mit der Konzentration auf die sog. digitale Bohème verengen wir die Diskussion viel zu sehr. Auch wenn ich mir kaum etwas besseres vorstellen könnte, den ganzen Tag im St. Oberholz mein MacBook Pro mitsamt Aufkleber zur Schau zu stellen und dabei nebenbei auch noch zu arbeiten, ist das irgendwie eher nicht die Lebensrealität außerhalb von Berlin Mitte. Und daher würde ich viel mehr darüber diskutieren, wie sich die Realität des digitalen Arbeiten und Lebens für die Mehrheit der Bevoelkerung darstellen wird.“

Absolut. Ich hab auch gar keine Aufkleber auf dem MacBook. Drum schlägt Nico Lumma vor: „Die Arbeitswelt wird durch das Internet nachhaltig verändert und zwar nicht nur fuer die digitale Bohème in Berlin Mitte, sondern dies zieht sich quer durch alle gesellschaftlichen Schichten. Wir sollten daher dringend diskutieren, wie wir damit umgehen.“ Wenn das gelingt, wär‘ ich zumindest fuer das Derby entschädigt. Gab eh keine Karten mehr…