Jeff Jarvis: “The German Paradox – Privacy, publicness, and penises“

Leider hat er kein iPad auf der Bühne gecrasht. Trotzdem eins meiner persönlichen Highlights auf der re:publica letzte Woche:

“When we worry too much about protecting privacy, we risk losing the benefits of publicness that the internet brings us. Ill argue that we, the public, must protect whats public.”

haltungsturnen.de – Mal jenseits des Fanboys-Jubelns: Warum Jeff Jarvis die richtigen Fragen stellt : „Ich bin mir sicher, dass wir zurzeit in einer Umbruchzeit leben, nicht nur, was die Kulturtechniken von Publizieren und Rezipieren, sondern auch, was die „default“-Einstellungen im Bereich privat/öffentlich angeht.“

Jeff Jarvis in der taz über neuen Journalismus: Liebt Eure Leser!
Jarvis bloggt unter buzzmachine.com