Frühlingsterror

Im Dezember letzten Jahres hab ich mich endgültig vom Print verabschiedet. Im Job zumindest. Ein wenig Wehmut war schon dabei. Vor allem, weil es mir immer Spaß gemacht, nachher auch ein physisches Ergebnis in der Hand zu halten. Sechs, sieben Jahre lang waren es zum Beispiel die Glossen im Magazin (d.h. 50% davon). Zum Schluß ging es dann irgendwann aber zeitlich nicht mehr. Wo ich jetzt noch mal durchgeblättert hab‘, ist mir die, mit den bösesten Leserreaktionen in die Hand gefallen. Selten am Telefon so beschimpft worden, dabei ist es sooo schlimm auch nicht:

Ihr Nordisch-Geher,

naht Euch wieder, schwankende Gestalten. Jetzt, wo die Tage länger werden, die ersten Frühlingsboten der Flora sich Ihren Weg bahnen und ALDILIDLPLUS quietschbunte Wurstpellen (atmungsaktiv & feuchtigkeitsregulierend) neben fieberglasigen Skistöcken ins Sortiment hievt. Derart grauenvoll ausgestattet startet Ihr in die neue Saison, um den optischen Super-Gau der letzten Saison zu toppen. Aaaah! Ihr seid eine Bedrohung – nicht nur visuell. Wenn Ihr als Herde in Euren Karnevalskostümen unterwegs seid, muss der normalsterbliche Fußgänger aufpassen, nicht über Eure stets klappernden Fieberglas-Prügel zu stolpern. Als Fahrradfahrer hat man eh keine Chance, weil Ihr, wo Ihr auch geht, alles blockiert. Wer dagegen aufbegehrt, bekommt einen Stöckchen zwischen die Speichen. Mindestens. Neben Euch zu bestehen ist die Ausweitung der Kampfzone, der Clash of Civilisation, purer Kampf ums Überleben.
Ein Kampf, den Teichmolche und Erdkröten bald verloren haben. Weil Ihr ihnen den Gar aus macht mit Eurem Stockterror. Wie der Verein “Europäischer Tier- und Naturschutz” neulich mitteilte, seid Ihr der natürliche Feind. Der Todfeind. Ihr seid die Al-Qaida der Waldwege, die Terrorwelle, die das Land überzieht. Euer Skistock ist die Achse des Bösen.

Schäuble*, übernehmen Sie!

Die Koalition der Willigen

*damals Innenminister