Google und die Macht des Wissens

Eine universale digitale Bibliothek, für alle verfügbare Informationen als Geschenk an die Menschheit?

Im Jahr 2002 fing Google an, Weltliteratur einzuscannen. Man schloss Verträge ab mit den größten Universitätsbibliotheken wie Michigan, Harvard und Stanford in den USA, der Bodleian Bibliothek in England und der Katalanischen Bibliothek in Spanien. Das Ziel war nicht nur eine riesige globale Bibliothek aufzubauen, sondern all dieses Wissen sollte noch einem verschwiegenen Zusatzzweck zugutekommen: Man wollte eine neue Form von “Artificial Intelligence”, von künstlicher Intelligenz entwickeln.

Ben Lewis sucht Antworten und gibt überraschende Einblicke in ein komplexes Thema. Sehr packend dargestellt und dabei versucht Lewis Befürworter wie Gegner zu Wort kommen zu lassen: