Sensucht & Phobie

ZEIT: Glauben Sie, dass die Wirtschaftskrise Europa als amerikanischen Sehnsuchtsort entthronen kann?

Woody Allen: Nein. Die Krise zeigt nur die Hohlheit unserer Geldkultur. Wenn man manchen amerikanischen Präsidentschaftskandidaten zuhört, hat man das Gefühl, in den fünfziger Jahren zu leben. Wir Amerikaner werden Europa immer als Gegenpol zu unserer eigenen Gesellschaft brauchen. Und je frustrierter und unglücklicher die Amerikaner in den USA sind, desto eher werden sie nach Europa gehen und ihre Träume hineinprojizieren. Sie denken, es wird ihnen dort besser gehen. Aber die Wahrheit ist: Sie sind hie wie dort unglücklich, denn ihr Problem sind sie selbst.

ZEIT: Geht es Ihnen genauso?

Woody Allen: Nein, denn ich erwarte gar nicht, dass ich hier glücklicher bin als dort. Ich finde es sehr, sehr praktisch, überall die gleichen Ängste und Phobien zu haben.

Quelle: ZEIT