Schlagwort: Bankenkrise

„Man muss sich verschwenden, sonst kommt man zu nichts.“

„Bis vor kurzem gab es Menschen, die mich dafür tadelten und zur Vorsorge ermahnten. Nun ist Vorsorge aber gerade unter Männern ein heikles Wort. Es verweist einen entweder an den Vermögensberater oder zum Urologen, und in dem einen wie dem anderen Fall beschreibt es den tastenden Erstkontakt mit dem Tode.“ Ein wunderbares Lob der Verschwendung im Angesicht der Finanzkrise von Peter Richter: Alles muss raus!

Bild der Woche

Die FAS hat es am Wochenende in der Printausgabe gebracht, aber in der Onlineversion des Artikels durch ein weniger deutliches Bild ersetzt. My[confined]Space hat es veröffentlicht: Jump! You Fuckers!

Erklärbär: Dem Mythos zufolge sind die Herren der Wall Street während des Börsen-Crashes 1929 in Todessehnsucht aus dem Fenster. „Man musste sich fürs Fenster anstellen, aus denen man springen konnte“, kommentierte der Komödiant Will Rogers damals.

update: Die ZEIT hat’s auch gebracht.